Sie sind hier: Aktuelles » 

Reisende erleben Geschichte

40 Menschen aus Wanzleben nehmen am Projekt "Geschichte erleben" teil. Sie fahren unter anderem nach Auschwitz.

Die Partnerschaft für Demokratie fördert eine Bildungsreise, die unter der Überschrift „Geschichte erleben“ steht mit 2500 Euro. Hinzu kommt eine Förderung der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalts von 5300 Euro. Den Eigenanteil des DRK-Kreisverbandes Wanzleben, der bei zehn Prozent liegt, wird über einen Eigenanteil der 40 Teilnehmer gedeckt.

Kooperationspartner der Bildungsreise sind das Kinder- und Jugendzentrum „Tenne“ Wanzleben, die DRK-Begegnungsstätte Kroppenstedt und das Börde-Gymnasium Wanzleben. Die 40 Teilnehmer setzten sich aus Jugendlichen und Erwachsenen im Alter von 14 bis über 60 Jahre zusammen, die aus Orten des früheren Kreises Wanzleben stammen.

„Unser Projekt ist generationsübergreifend und spricht Jugendliche und Erwachsene aus dem Gebiet des DRK-Kreisverbandes Wanzleben an“, verdeutlichte Yvonne Kirchhoff. Bis auf drei sind bereits alle Plätze vergeben. Yvonne Kirchhoff hatte vor drei Jahren bereits eine Bildungsfahrt in das frühere Konzentrationslager Auschwitz unternommen.

Damals waren es ausschließlich Jugendliche, die daran teilnahmen. Ziel der diesjährigen Fahrt sei es wieder, dass sich die Teilnehmer mit einem der dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte auseinanderzusetzen: der Ermordung von Millionen Menschen durch die Nationalsozialisten.

Nach Ansicht von Tilo Garlipp sei das Wanzleber Projekt ausgezeichnet dafür geeignet, Jugendliche und Erwachsene für das Thema Demokratie zu sensibilisieren und zu interessieren. Und ihnen zu verdeutlichen, was passieren könne, wenn es in einem Staat keine Demokratie gebe. Das könne wie im Fall der Nazis in Deutschland zu einem Massenmord in ganz Europa führen. Und auch in der heutigen Zeit sei die Gefahr aus dem rechten politischen Spektrum nicht gebannt.

Das Projekt biete nach Garlipps Meinung die Chance, Menschen mit Ansätzen von rechtem Gedankengut wieder auf den Weg der Demokratie zu führen. Ebenso könne damit aufkeimendem Antisemitismus entgegen gewirkt werden, hoffte Garlipp.

Erstmals kommen am Montag, 4. Juni, um 18 Uhr in der Wanzleber „Tenne“ alle 40 Teilnehmer der Bildungsreise zu einem Vorbereitungsgespräch zusammen. Zuvor hatte es in verschiedenen Orten bereits Zusammenkünfte in kleineren Runden gegeben. „Bei der Runde in Wanzleben werden letzte Details der Fahrt besprochen“, kündigte Yvonne Kirchhoff an.

Ebenso würden Ziele und Schwerpunkte der Bildungsreise besprochen werden und wollen sich die Teilnehmer eine Filmdokumentation über die Greultaten der Nazis anschauen. Auch nach der Reise wollen sich die Teilnehmer bei Auswertungsrunden mit dem Thema weiter beschäftigen und auch Menschen daran teilhaben lassen, die die Fahrt nicht mitmachen konnten, es aber gerne getan hätten. Ebenso soll eine filmische Dokumentation erstellt werden, die die Teilnehmer als DVD zur Erinnerung bekommen und die bei öffentlichen Veranstaltungen einem breiten Publikum vorgeführt werden soll.

Der Bus mit dem 40 Teilnehmern an der Bildungsreise „Geschichte erleben“ startet am Montag, 11. Juni, um 7 Uhr in Wanzleben. Yvonne Kirchhoff hofft, dass sie am Nachmittag bei günstigen Verkehrsbedingungen im polnischen Krakau ankommen, um dort ihr Hotel zu beziehen. Die Teilnehmer erwartet ein voll gepacktes Programm mit etlichen Punkten. „Das ist definitiv keine Urlaubsreise“, versicherte Yvonne Kirchhoff, die die Reisegruppe zusammen mit Sabine Stitz und „Tenne“-Leiter Jörg Schulz begleitet.

Ein ortskundiger Begleiter steht der Gruppe aus Wanzleben die gesamte Zeit über zur Seite. Auf dem Programm stehen unter anderem der Besuch des früheren Krakauer Ghettos und des Museums in der ehemaligen Fabrik von Oskar Schindler, der viele Juden vor der Ermordung durch die Nazis rettete. Höhepunkt der Reise wird eine begleitete Führung durch das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz sein. Vor der Abreise am 14. Juni werden sich die Bildungsreisenden aus der Börde noch bei einer Exkursion die Altstadt von Krakau anschauen.

Volksstimme, 02.06.2018 (Mathias Müller)

4. Juni 2018 18:41 Uhr. Alter: 1 Jahre