Sie sind hier: Aktuelles » 

DRK hat sich für Abriss und Neubau entschieden

Erweiterungsplänen fürs Rot-Kreuz-Zentrum „Obere Aller“ stehen noch Denkmalschutzhürden entgegen

Der DRK-Kreisverband Wanzleben hat bekräftigt, sein seit 2013 bestehendes Rot-Kreuz-Zentrum in Eilsleben erweitern zu wollen. Im Zuge der Kreisversammlung, die vor wenigen Tagen in Eilsleben stattgefunden hat, sagte DRK-Geschäftsführer Guido Fellgiebel gegenüber der Volkstimme: „Die Pläne für einen Erweiterungsbau sind in Vorbereitung. Es ist aber noch zu früh, etwas Konkretes zu verkünden, da noch einige Dinge, insbesondere mit der Denkmalschutzbehörde, abzuarbeiten sind.“

Fakt ist, dass die räumlichen Expansionen in unmittelbarer Nachbarschaft des Rot-Kreuz-Zentrums „Obere Aller“ erfolgen soll – in der Friedrichstraße auf dem Areal, wo zuletzt, bis zum Neubau in der Ostendstraße, der Gemeindekindergarten beheimatet war (ehemaliger Dreiseithof Lambrecht). Der Kreisverband Wanzleben hatte das 3500 Quadratmeter große Grundstück samt Hof und Herrenhaus zu diesem Zweck schon Ende 2017 von der Gemeinde erworben. Ob das Projekt dann als Um- oder Neubau realisiert werden soll, hatte das DRK zunächst offen gelassen.

Mittlerweile, so Fellgiebel, sei klar, „dass nur ein Neubau in Frage kommt,  wir die Gebäude daher leider komplett abreißen müssen, andernfalls wird es unwirtschaftlich.“ Da die Objekte unter Denkmalschutz stehen, ist ein Abriss nicht ohne Weiteres möglich: „Wir müssen ein Konzept vorlegen und detailliert begründen, warum wir den Bestand nicht nutzen. Das Ganze wird also noch dauern“, so Fellgiebel. Ziel sei es, im nächsten Winter Klarheit zu haben.

Volksstimme, 11.02.2019 (Ronny Schoof)

12. Februar 2019 11:47 Uhr. Alter: 69 Tage