Sie sind hier: Aktuelles » 

Zu wenig Teilnehmer für Integrationskurse

Migranten bemängeln in Wanzleben das fehlende Angebot von Integrationskursen.

Beim jüngsten Treffen im „Café ohne Grenzen“ im Sozialen Zentrum „Alter Bahnhof“ des DRK-Kreisverbandes bemängelten Migranten aus Syrien, Afghanistan und Eritrea, dass es in der Wanzleber Außenstelle der Kreisvolkshochschule Börde keine Integrations- und Alphabetisierungskurse für Flüchtlinge mehr gebe. Gerade die Frauen beklagten, sie müssten Kurse in Magdeburg bei unterschiedlichen Bildungsträgern belegen. Was mit weiten Wegen und einem enormen Zeitaufwand verbunden sei.

„Momentan bekomme ich die erforderliche Anzahl von Teilnehmern in Wanzleben nicht zusammen“, bestätigte Katrin Schuchna, Programmbereichsleiterin Integration und Deutsch als Fremdsprache bei der Kreisvolkshochschule Börde. Zwölf bis 14 Interessenten seien nötig, um einen Kurs auflegen zu können. Es liege einfach daran, dass sich in der Sarrestadt nicht mehr so viele Migranten aufhalten würden wie in den Jahren zuvor. Im November 2018 habe in Wanzleben der vorerst letzte Integrationskurs stattgefunden, verdeutlichte Schuchna. Sie erklärte, es sei besonders in kleinen Orten schwierig, die nötige Anzahl von Kursteilnehmern zusammenzubekommen. In der Nachbarstadt Oschersleben sei die Lage eine andere. Dort findet zurzeit ein Integrationskurs bei der Kreisvolkshochschule statt, an dem auch zwei Migranten aus Wanzleben teilnehmen würden.

Beim Auflegen von Integrations- und Alphabetisierungskursen müsse die Kreisvolkshochschule nach den Worten von Programmleiterin Katrin Schuchna obendrein Auflagen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlingsfragen, das die Angebote finanziere, beachten. So müsse unter anderem jeder Flüchtling, der einen Aufenthaltstitel in Deutschland erworben habe, binnen sechs Wochen danach einen Lehrgang beginnen. Das wiederum sei wegen der geringen Anzahl von Teilnehmern in Wanzleben nicht möglich.

Ebenso würden die Migranten einen Beratungsschein vom Job Center oder von der Ausländerbehörde benötigen, um einen Integrationskurs belegen zu können, ergänzte Sylvia Wolff, Leiterin der Kreisvolkshochschule Börde. Flüchtlinge, die nur den Status der Duldung vorweisen könnten, hätten keinen Anspruch auf einen Kurs.

Volksstimme, 10.10.2019 (Mathias Müller)

14. Oktober 2019 11:17 Uhr. Alter: 30 Tage