Sie sind hier: Aktuelles » 

Wanzleber Kleiderladen wechselt Kollektion

Im Sozialen Zentrum „Alter Bahnhof“ des DRK-Kreisverbandes Wanzleben (Landkreis Börde) ist Sommerschlussverkauf.

Foto: Mathias Müller

„Wir haben unter anderem ganz tolle Sommerkleider im Angebot“, sagt Ilona Wackernagel (57), zieht eines der Modelle aus dem Kleiderständer und zeigt es vor. Seit acht Jahren arbeitet sie im Kleiderladen des Sozialen Zentrums „Alter Bahnhof“ des DRK-Kreisverbandes Wanzleben. Zunächst als Ein-Euro-Jobberin, dann im Bundesfreiwilligendienst und jetzt die meiste Zeit davon ehrenamtlich. Zusammen mit Pia Goetze (66) wickelt Ilona Wackernagel den Betrieb im sozialen Kleiderladen ab.

Im Kleiderladen startet am heutigen Dienstag der Sommerschlussverkauf. „Wir wechseln die Kollektion und nehmen nach und nach die Winterbekleidung ins Angebot“, sagt Barbara Schürmann, Leiterin des Sozialen Zentrums „Alter Bahnhof“ des DRK-Kreisverbandes Wanzleben. Beim Sommerschlussverkauf gehen die Oberbekleidungsstücke für Damen, Herren und Kinder zum halben Preis über den Verkaufstresen. Die ohnehin schon niedrigen Kosten verringern sich zum Beispiel bei Sommerjacken auf 1,50 Euro oder T-Shirts auf einen Euro. Zu haben sind weiterhin Blusen, Hemden, Kleider, Röcke, Hosen oder Sommerschuhe. Wer von heute an den Sommerschlussverkauf im Kleiderladen besuchen möchte, wird gebeten, unbedingt einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Auch ist die Anzahl der Personen, die sich gleichzeitig im Laden aufhalten dürfen, auf maximal acht Kunden begrenzt. Die Mitarbeiterinnen tragen ebenso einen Mund-Nase-Schutz. Der Kleiderladen ist dienstags und donnerstags von 10 bis 15 Uhr sowie mittwochs und freitags von 11 bis 14 Uhr geöffnet.

Der Kleiderladen des „Alten Bahnhofs“ hat immer etwa 1000 Bekleidungsstücke im Angebot, schätzt Barbara Schürmann. Die Stücke stammen aus den Kleidersammelcontainern, die im Wanzleber DRK-Kreisgebiet stehen. „Die Container werden von unseren Mitarbeitern regelmäßig geleert“, sagt die Leiterin des Sozialen Zentrums. Die guten Stücke würden ihren Weg zum Verkauf in den Kleiderladen finden. Zuvor werden sie von den Mitarbeiterinnen gewaschen und aufgebügelt. Auch gebe es Einwohner, die ihre noch gut erhaltene Kleidung als Spende direkt persönlich zum „Alten Bahnhof“ bringen. Der Kleiderladen erwirtschaftet nach den Worten der Leiterin des Sozialen Zentrum einen Umsatz von etwa 20 000 Euro pro Jahr. Das Geld fließe in den Haushalt des „Alten Bahnhofs“ und diene neben weiteren Finanzierungen dazu, die anderen Angebote zu bezahlen.

In Rage bringt Barbara Schürmann jedoch, dass es immer häufiger zu gewaltsamen Aufbrüchen von Kleidercontainern komme. Die Täter würden die Container durchwühlen und sich die besten Stücke aneignen. Auch die großen Container auf dem Gelände des „Alten Bahnhofs“ seien bereits von Langfingern aufgebrochen worden. „Beim nächsten Aufbruch werde ich Anzeige bei der Polizei erstatten“, kündigt Barbara Schürmann an. Dann habe ihrer Ansicht nach die Polizei eine Handhabe, gegen die Täter zu ermitteln und schon einmal einen verdächtigen Transporter zu stoppen.

Die durch die Corona-Pandemie verhängten Kontaktbeschränkungen haben auch den sonst üblichen Betrieb im „Alten Bahnhof“ stark beeinträchtigt. Bei weiteren Lockerungen der Kontaktbeschränkungen hofft Barbara Schürmann, die Angebote vom 1. September an wieder nach und nach hochfahren zu können. Dann soll auch womöglich die Suppenküche wieder öffnen. Weiterhin sei es geplant, wieder die Computerkurse für ältere Menschen anzubieten. Neu im Angebot sind der Kreativ- und Klönclub, der Bereich Tagesausflüge und Exkursionen sowie Kurse mit dem Titel „Spiel, Spaß und Sport“. Bei diesem Kurs sei es nach den Worten von Barbara Schürmann das angestrebte Ziel, mehr Bewegung in den Alltag der Menschen zu integrieren und Aktivitäten in den Familien zu fördern.

Bereits jetzt freuen sich Barbara Schürmann und ihre etwa 30 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter auf den 3. Oktober. Am Tag der Deutschen Einheit findet auf dem Außengelände des „Alten Bahnhofs“ von 11 bis 14 Uhr das Familienfest mit Flohmarkt statt. Schon jetzt können sich Standbetreiber ohne Gebühren bei der Leiterin anmelden, das Soziale Zentrum stellt Bierzeltgarnituren zum Präsentieren der Flohmarktartikel zur Verfügung. Für Unterhaltung und Musik sorgt die Sängerin Pandora.

Kontakt zum Sozialen Zentrum „Alter Bahnhof“ des DRK-Kreisverbandes Wanzleben über Leiterin Barbara Schürmann, Telefon 039209/202739, E-Mail: szw[at]drk-wanzleben[dot]de

Volksstimme, 04.08.2020 (Mathias Müller)

5. August 2020 12:43 Uhr. Alter: 43 Tage